AVATAR    Die Nr. 1 im Rapsanbau

  • Beständigster Leistungsträger seit 2012.
  • Für beste Saatzeiten und Bodenbearbeitung.
  • Sichere Frühreife und leichte Mähdruschfähigkeit.

AVATAR, immer noch „besonders“

AVATAR stammt aus einem ehrgeizigen Züchtungsprogramm, in dem es galt, frühe Reife mit Hochertrag und Hochölgehalt zu verknüpfen. Dies wurde in einem mittellangen, effizienten, leicht filigranen Verzweigungstyp mit hoher Schotenzahl realisiert.
Ein völlig neuer Ertragstyp ist entstanden, der sich über Jahre als beständig und hochleistungsfähig erwiesen hat. Unter idealen Bedingungen, aber auch auf schwächeren oder schwierigeren Standorten.
Daraus ist eine Universalsorte entstanden, ein Liebling und die Nr. 1 in der Praxis. Schwer zu toppen.

AVATAR, immer noch „anders“

Seitdem die dicke, lange und fast -möhrenartige Pfahlwurzel bei AVATAR in der Praxis entdeckt wurde, ist eine kleine Wurzelforschung in Hohenheim mit Rhizotronen (Wurzelboxen) initiiert worden. Über verschiedenste Projekte wurde im Laufe der Jahre herausgearbeitet, dass der ungewöhnlich hohe Feinwurzelanteil tatsächlich anders ist und sich generell die Sorten im Wurzelprofil mehr unterscheiden als erwartet. Dank AVATAR sind die Grundlagen der Wurzelforschung in wissenschaftlichen Untersuchungen der Universität Gießen weiter vorangeschritten und heute neuer Bestandteil der RAPOOL-Züchtungsaktivitäten. Die Wurzel macht den sicheren Ertrag.

AVATAR , immer noch „unglaublich“

Je größer die Staubfahne des Mähdreschers, desto wahrscheinlicher ist es AVATAR. Leichter, zügiger Mähdrusch ist das bekannte Markenzeichen dieser Frühdruschsorte.
Nach Jahren intensiver Druschzeitversuche (s. Abb.) wird klar, weshalb AVATAR so „schön“ drischt:

1. Das Stroh ist zum Zeitpunkt der Kornreife ebenfalls reif. Mit 30 bis 40 % Wassergehalt ist es ca. 21 % trockener als das Mittel der geprüften Sorten.

2. Im Abreifeprozess verliert AVATAR besonders schnell die Feuchtigkeit.

3. Die gemessene Druschkraft an der Dreschtrommel ist -darüber hinaus im Mittel 19 % geringer als bei anderen Sorten. Zusätzliche Erkenntnis: Mit der schnellen Stängelabreife, besonders bei Hitze, können die Vorernteverluste ebenfalls ansteigen. Daher AVATAR besser gleich dreschen, Termin nicht unnötig hinauszögern. Unglaublich. Die Erfahrung reift mit.

Für ökologisch anbauende Betriebe können wir AVATAR-Saatgut aus konventioneller Produktion auch als ungebeizte Ware anbieten.

Eignung/Ausprägung (Züchtereigene Einschätzung)

  

Ertragseigenschaften

Kornertrag
gering         hoch
Ölgehalt
gering         hoch
Ölertrag
gering         hoch
 

Ertragssicherheit

Standfestigkeit
gering         hoch
Gesundheit
gering         hoch
Trockenstresstoleranz
gering         hoch
Regenerationsfähigkeit
gering         hoch
Winterfestigkeit
gering         hoch
 

Standorteignung

Leichte Böden (z.B. D-Standorte)
gering         hoch
Gute Böden (z.B. Löss-Standorte)
gering         hoch
Schwere Böden (z.B. Marschen/Höhenlagen)
gering         hoch
 

Bestandesführung

Mulchsaateignung
gering         hoch
Low-Input-Eignung
gering         hoch
Gülleverträglichkeit
gering         hoch
Mähdruscheignung
gering         hoch
   
Saatzeit
früh     ø     spät
Herbstentwicklung
verhalten     ø     wüchsig
WR-Einsatz Herbst
reduzieren*     ø     erhöhen*
Fungizideinsatz Herbst
reduzieren*     ø     erhöhen*
WR-Einsatz Frühjahr
reduzieren*     ø     erhöhen*
Fungizideinsatz Frühjahr
reduzieren*     ø     erhöhen*
Reifestaffelung
früh     ø     spät
  
*mögliche Reduktion/Erhöhung der Aufwandmenge um 10-20 % von ortsüblich

AVATAR LSV 2012-2016.jpg


AVATAR - Druschfähigste Sorte über zwei Jahre zu jeweils zwei Ernteterminen