Rapsaussaat 2014: Der bestmögliche Beizschutz ist gerade gut genug!

Zur Rapsaussaat 2014 steht kein insektizider Beizschutz zur Verfügung. Der RAPOOL-RING empfiehlt in diesem Jahr den vollen fungiziden Beizschutz (TMTD+DMM) zu nutzen, um die jungen Rapspflanzen bestmöglich zu schützen.

Alle Rapool-Sorten werden für die Aussaat 2014 ausschließlich mit dem besten fungiziden Schutz TMTD + DMM ausgestattet – ohne DMM Aufpreis. Zusätzlich werden die folgenden Pflanzenbaulichen Maßnahmen empfohlen:

  • Keine Frühsaaten - Normale bis etwas spätere Saattermine sind sicherer, auch in Bezug auf Kohlhernie.
  • Keine Dünnsaaten: 40 bis 50 Pfl./m² stellen einen sicheren Kompromiss aus kräftiger Einzelpflanze und ausreichender Bestandesdichte dar. 
  • Kräftige Einzelpflanzen (Hybriden) mit hohem Kompensationsniveau anstreben: Praktiker schätzen die besondere Wüchsigkeit und Durchwurzelungskraft der Rapool-Hybriden, um sichere Rapsbestände bereits im Herbst zu etablieren.
  • Wuchsunterstützung durch Fungiziden Beizschutz nutzen, um junge Keimpflanzen so sicher und schnell wie möglich durch die gefährlichste Phase zu führen.
  • Auflauf und Entwicklung fördern. Die Bodenbearbeitung zu Raps ist einer der Schlüssel zum Ertrag. Ziel ist eine maximale Durchwurzelungsfähigkeit der jungen Rapspflanzen.

Beim Rapserdfloh besteht zur Aussaat 2014 erhöhter Kontrollaufwand, um einen möglichen Erdfloh-Befall frühzeitig zu erkennen. Ohne Befallsdruck besteht keine Notwendigkeit zur Behandlung. Bei Überschreiten der Schadschwelle ist eine Flächenspritzung erforderlich. Hinweise bezüglich Zuflug, Eiablage und Larvenentwicklung liefert auch in diesem Herbst die Expert Erdflohprognose, kostenlos unter www.rapool.de. Gegen die Kleine Kohlfliege gibt es ohne geeignete Beizung keine gezielte chemische Bekämpfungsmöglichkeit. Jedoch kann bereits eine flache mechanische Bodenbearbeitung nach der Rapsernte den Schlupf von neuen Kohlfliegen dezimieren und so das Schädlingspotenzial senken.

 

Juli 2014
RAPOOL-RING GmbH, Isernhagen