Sicherheit auch bei späterer Rapsaussaat!

Ein Saattermin Anfang September in ein vernünftiges Saatbett ist einer Aussaat Ende August in einen schlecht strukturierten Boden vorzuziehen.

Ein kräftiger, gesunder, nicht überwachsener Rapsbestand ist das Ziel vor Winter. Unterstützung bei der Bestandesführung bietet der RAPOOL-Herbst-Service mit seinen kostenlosen Online–Prognosemodulen  unter www.rapool.de.

Das Phoma-Prognoseprogramm von RAPOOL und Expert wertet auf Basis der Wetterdaten, der Rapsanbaudichte und dem Vorjahresbefall den möglichen regionalen Infektionsdruck aus. Optimale Applikationstermine für Fungizide im Herbst können somit besser bestimmt und der Raps effektiver vor Phoma-Frühinfektionen geschützt werden. Aufgrund der aktuellen Witterungslage kann es in diesem Jahr zu Phomainfektionen kommen.

Mit der Schädlingsprognose von RAPOOL und Expert wird der tagesaktuelle Zuflug und die Eiablagesituation des Rapserdflohs dargestellt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, bereits eingesetzte Insektizide hinsichtlich ihrer Wirkungsdauer in Abhängigkeit von der Witterung zu beurteilen. Aufgrund der fehlenden Insektizidbeizung muss der Erdflohkontrolle in diesem Herbst besondere Beachtung geschenkt werden. Gelbschalen sind mit dem Auflaufen des Rapses aufzustellen.

Der RAPOOL-Wachstumsregler-Kalkulator liefert anhand der aktuellen Bestandesentwicklung, der Wachstumsbedingungen sowie des Phoma-Infektionsrisikos in einfachen Schritten eine auf die Sorte zugeschnittene Aufwandmengenempfehlung.

Sämtliche Prognosetools können auch direkt auf dem Feld oder „unterwegs“ per Smartphone genutzt werden.

RAPOOL-RING GmbH, Isernhagen August 2014