Rapsaussaat 2014: Raps - Anbaufläche leicht rückläufig

Die Rapsaussaat 2014 konnte vielerorts bei guten Bedingungen und zu annähernd optimalen Zeitpunkten durchgeführt werden.

In einigen Regionen, insbesondere in Süddeutschland und in Höhenlagen, behinderten aber Nässe und nicht abgeerntete Getreidefelder die Aussaat.

Die Rapsfläche ist in Deutschland voraussichtlich leicht rückläufig, so schätzt der RAPOOL-RING. Der Winterraps bleibt aber in den Marktfruchtbetrieben weiterhin die wichtigste Blattfrucht. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen reduziert sich die Gesamtanbaufläche um ca. 50.000-70.000 ha.

Abb. Junger Rapsbestand
 Abb. Junger Rapsbestand
Das Verbot der insektiziden Beizung ab der diesjährigen Aussaat hatte nach firmeneigenen Schätzungen keinen nennenswerten Einfluss auf die diesjährige Aussaatfläche. Die Landwirte folgten jedoch den Empfehlungen mit späteren Aussaatterminen und erhöhten Saatstärken. Die Aussaat wurde von den Betrieben in den Problemregionen erst in der zweiten Septemberwoche beendet.

Der Anteil an robusteren Hybridsorten ist nach eigenen Schätzungen weiter angestiegen und liegt bereits über 85% in der Fläche. Der RAPOOL-RING stellt im 40.ten Jubiläumsjahr mit den Sorten AVATAR, SHERPA und VISBY die größten Sorten und konnte seine führende Position im Markt erneut behaupten. Die neuen RAPOOL-Sorten MERCEDES und MARATHON wurden gut von der Praxis nachgefragt und konnten in ihrer Anbaufläche deutlich zulegen.

 

RAPOOL-RING GmbH, Isernhagen September 2014