Kalkung: Für einen optimalen Start

Kalk stabilisiert die Bodenstruktur und vergrößert das Porenvolumen

Raps zählt zu den Kulturen, die sehr positiv auf eine Kalkung reagieren. Dies hat mehrere Gründe:

  • Kalk stabilisiert die Bodenstruktur und vergrößert das Porenvolumen; so werden Wasser- und Sauerstoffhaushalt verbessert, das Verschlämmungsrisiko reduziert und die Befahrbarkeit erhöht. Raps kann diese Vorteile besonders gut für sein intensives Wurzelwachstum im Herbst nutzen.
  • Abb. Nährstoffverfügbarkeit in Abhängigkeit vom pH-Wert
     Abb. Nährstoffverfügbarkeit in Abhängigkeit vom pH-Wert
    Die Kalkung liefert wichtige Nährstoffe (Ca, Mg,…) und verbessert durch die Anhebung des pH-Werts gleichzeitig die Verfügbarkeit weiterer Nährstoffe wie N, P und K. Insbesondere Phosphor wird nach der Düngungim Boden in schlechter verfügbare Formen umgewandelt, bei pH-Werten zwischen 6 und 7 ist die P-Verfügbarkeit am besten, und auch der Raps liebt diese pH-Werte. Ein guter pH-Wert verbessert so die Nährstoffeffizienz.
  • Durch Kalkung wird das Bodenleben (Mikroorganismen, Regenwürmer u.a.) gefördert, dies führt z.B. zum schnelleren Strohabbau, zum Aufbau wertvoller Humusverbindungen und so zur Verbesserung des Wurzelwachstums.
  • Je nach verwendeter Kalkform kann teilweise ein erheblicher phytosanitärer Zusatznutzen bestehen, z.B. gegenüber Schnecken, Kohlfliegen oder Kohlhernie.

 

Welchen Kalk für welchen Zweck?
Für die reine pH-Wert Erhöhung sowie zur Kalkversorgung hat preisgünstiger kohlensaurer Kalk eine ausreichende Wirkungsgeschwindigkeit. Die Ausbringung kann einfach auf die Stoppeln erfolgen, so dass der Kalk mit der Stoppelbearbeitung in der Krume verteilt wird. Liegt der pH-Wert in Versorgungsklasse A oder B, sind zur Gesundungs- bzw. Aufkalkung je nach Bodenart teilweise erhebliche Kalkgaben notwendig, um in den pflanzenbaulich optimalen C-Bereich zu kommen (siehe Tabelle).

Abb. Kalkdüngungsbedarf von Ackerboden
 Abb. Kalkdüngungsbedarf von Ackerboden
Ist eine schnelle Wirkung zur Verbesserung der Bodenstruktur und/oder aus phytosanitären Gründen erforderlich, so sind stets Brannt- und Mischkalke sinnvoll.

14.07.2015 Dipl.-Ing. agr. Rainer Kahl, RAPOOL-RING GmbH