Aktuelles zum Pflanzenschutz in Winterraps

von Dr. Joachim Wendt, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Leiter Fachgruppe Pflanze

  1. Unter trockenen Bodenbedingungen im September ist der frühzeitige Einsatz Metazachlor-haltiger Präparate (Fuego, Butisan Gold, Nimbus usw.) wirkungsabsichernd.
  2. Die Auswahl von Herbiziden in Winterraps wird durch zulassungs- und wasserrechtliche Auflagen immer stärker eingeschränkt. Hierzu gehören die Anwendungsbestimmungen von Clomazone-haltigen Präparaten, als auch von Metazachlor-haltigen Mitteln aufgrund von Metabolit-Funden im Grundwasser.
  3. Bei Verzicht von Clomazone-Wirkstoffen ist das Auftreten von Raukearten und Hirtentäschelkraut ein zunehmendes Problem, wobei eine Bekämpfung mit Fox nicht immer verträglich war.
  4. Gräserkorrekturen mit Select 240 EC zeigte bei späten Anwendungsterminen und in Tankmischungen Ertragsschäden.
  5. Clearfield-Raps:
    Pflanzenschutz im Winterraps
    Zusatznutzen ist bei der Bekämpfung von Raukearten und Hirtentäschelkraut zu erwarten. Probleme bei der Bekämpfung von Ausfallraps in Zuckerrüben, aber auch in Getreide, belasten die Nutzbarkeit des Clearfield-Systems.
    Clearfield-Sortenleistungen müssen zumindest auf dem Ertragsniveau der besten Standardsorte liegen.
  6. Herbizideinsatz im Frühjahr nur gezielt und wenn nötig, vor Beginn des Knospenstadiums abschließen.
  7. Wuchsregulierung im Herbst dient der Verbesserung der Winterhärte. Maßnahmen sollten vorrangig Sortenabhängig in üppigen Beständen und auf Standorten mit hoher Stickstoffnachlieferung platziert werden.
  8. Wachstumsreglereinsatz im Frühjahr:
    Ertragsverluste durch frühes Lager im Raps sollen verhindert werden. Die Aufwandmengen bei stark einkürzenden Präparaten nicht überziehen.
  9. Insektizideinsatz zur Aussaat 2014:
    Es ist keine wirksame Bekämpfung der Kleinen Kohlfliege über Insektizidbeize möglich. Integrierte Maßnahmen (Aussaattermin, Saatstärke, Feldhygiene) zur Bekämpfung der Kleinen Kohlfliege und des Erdflohs sollten verstärkt genutzt werden.
    Insektizidstrategien (Wirkstoffwechsel) bei der Bekämpfung von Rüsslern und Rapsglanzkäfern sind notwendig, um die Resistenzentwicklung zu verlangsamen. Gleichzeitig muss die Bienenschutzverordnung konsequent umgesetzt werden. Behandlungen im Vollblütebereich sollten auf das notwendige Maß begrenzt sein.


Dr_ Joachim Wendt - Aktuelles zum Pflanzenschutz im Winterraps
PDF-Download