Hier wächst der Ertrag


Kaum zu glauben, aber bereits in wenigen Wochen beginnt die Rapsernte. Die warm-feuchte Großwetterlage Ende Mai / Anfang Juni sorgte durch heftige Niederschläge und Hagel regional für Schäden. Vor allem im Osten und Norden fiel aber auch der lange ersehnte Regen – gerade noch rechtzeitig für die Kornfüllung.

Kurze Bestände
Meist sind die Rapsbestände deutlich kürzer geblieben als in den Vorjahren. Zudem erscheinen die Einzelpflanzen filigraner und dünner als gewohnt. Beides Indizien für einen bisher „anspruchsvollen“ Wachstumsverlauf. Zwar verlief die Rapsblüte und damit der Schotenansatz nicht überall so schön wie auf diesen Bildern, doch die Schotenzahlen je Pflanze sind in der Regel ausreichend bis gut. Daher präsentieren sich aktuell unsere Sorten mit mittlerem und etwas längerem Wuchstyp optisch am besten. Auf den Feldtagen hinterlässt neben PENN, AVATAR und RAFFINESS insbesondere unsere Neuzulassung BENDER einen sehr kräftigen Eindruck.

Welcher Ertrag ist noch drin?
Die Antwort werden wir erst nach der Ernte wissen. Während es durchaus gute bis hervorragende Bestände gibt, überwiegt gefühlt das „Mittelmaß“. Absehbar sind teilweise deutliche Ertragsausfälle im Nordosten durch Frostschäden und Trockenheit. Und auch wenn Krankheiten und Schädlinge in diesem Jahr meist unbedeutend waren, haben schlagspezifisch Kohlhernie und auch Kohlfliegen im Herbst bleibende Schäden verursacht. Viele nässebedingt schlecht bestellte Bestände im Norden und Westen konnten sich doch noch einigermaßen zurechtwachsen.

Bleibt zu hoffen, dass die Witterung bis zur Ernte nicht zu heiß und stressig wird. Verläuft die Abreife unter kühlen Verhältnissen langsamer, könnten auch schwache und mittlere Rapsbestände über eine längere Kornfüllungsphase und ein höheres Tausendkorngewicht noch ausreichende bis gute Erträge erreichen. Auch wenn es 2016 nur wenige Spitzenerträge geben wird (?), bleibt der Rapsanbau aufgrund der hohen Rapspreise auch zur kommenden Aussaat äußerst attraktiv.

03.06.2016 Dipl.-Ing. agr. Rainer Kahl, RAPOOL-RING GmbH