Rapsaussaat 2012: Beste Bodenbearbeitung für bessere Wurzeln und Erträge!

Der Schlüssel zum Ertrag steckt in der richtigen Bodenbearbeitung.

Die richtige Bodenbearbeitung hat eine maximale Durchwurzelungsfähigkeit der jungen Rapspflanzen im Herbst zum Ziel und schafft die Basis für Höchsterträge.

Die „beste“ Bodenbearbeitung lockert den Boden und hinterlässt zu je einem Drittel Grob- Mittel- und Feinporen. Sie halten das Wasser und liefern zugleich Sauerstoff und Wärme für das Wachstum. Das Stroh sollte pro t/ha Ertrag ca. 1 – 2 cm tief und gleichmäßig eingearbeitet werden: also ca. 10 -15 cm tief ohne die Kapillarität durch eine Strohmatte zu stören. In trockenen Jahren ist die Rückverfestigung und tiefe Aussaat von 3 – 4 cm richtig, in nassen Jahren eher eine flachere Bearbeitung und Aussaattiefe von 2 – 3 cm. Die Nässe fördert Schnecken und gefährdet den Rapsauflauf. Auch hier hilft eine wiederholte Stoppelbearbeitung und Geduld für den richtigen Aussaatzeitpunkt. Im Mittel der Jahre zeigt sich, dass die nachhaltig stabilsten Rapserträge mit den bewährten „optimalen“ Saatterminen Mitte bis Ende August erreicht werden. Sie stellen den besten Kompromiss für unterschiedlichste Jahreswitterungen dar. Aber: Ein Saattermin Anfang September in ein vernünftiges Saatbett ist einer Aussaat Ende August in einen schlecht strukturierten Boden vorzuziehen. Ab einer Temperatur von 12°C wachsen Rapswurzeln optimal. Dies ist bei der Entscheidung zu Spätsaaten zu berücksichtigen. Denn die Qualität der Aussaat entscheidet signifikant über den Rapsertrag!

Hybriden stabilisieren den Rapsertrag. Die Erträge aus dem gerade abgelaufenen Rapsjahr, welche trotz vieler ertragsbegrenzender Faktoren erreicht wurden, bestätigen dies.

Der RAPOOL-Ring hat erstmalig eine Broschüre zur Rapswurzel erarbeitet. Die RAPOOL-Hybridwurzelfibel informiert ausführlich über Grundlagen, produktionstechnische Einflüsse sowie über aktuelle Themen und Erkenntnisse rund um die Rapswurzel. Zusätzlich befasst sie sich mit dem Züchtungsfortschritt und den praktischen Erfahrungen mit Hybridrapssorten. Die Hybridwurzelfibel ist erhältlich über Handel, Rapool-Außendienst oder per Bestellung unter www.rapool.de.