Großer Rapsstängelrüssler

Beschreibung

Weibliche Käfer verursachen durch Eiablage in den Stängeln Missbildungen und Eintrittspforten für Krankheiten.

Aussehen
Der Rüssler ist etwa 3,2 bis 4 mm lang. Durch die schuppenartige Behaarung wirkt der eigentlich schwarze Käfer, grau, die Beine sind jedoch schwarz. Der Kopf läuft in einem nach unten gebogenen Rüssel aus. Schwarze Füße. Die Larve ist 7 mm lang, gelblich-weiß, beinlos und nach innen gekrümmt. Die anfangs dunkelbraune Kopfkapsel wird im Endstadium gelblich-braun.

Temperatur/Wärmebedarf
Ab 5 bis 7 °C in 2 cm Bodentiefe und 9 bis 12 °C Lufttemperatur findet das Verlassen der Winterquartiere statt. Der Käfer überwintert im Boden der vorjährigen Rapsfelder, von wo aus der Erstbefall im Frühjahr startet. Ab Temperaturen über 12 °C beginnt der intensive Einflug in die Bestände. Je höher die Temperatur, desto weiter kann der Käfer fliegen.

Schadbild
Mit Beginn der Eiablage dicht unter die Triebspitze ist ein Schadbild im Streckenwachstum erkennbar. Die Einstichstellen am Stängel sind ca. 1 mm groß und gut sichtbar (Eiablage). Besonders nach starken Niederschlägen kann es zum aufplatzen des Haupttriebes an der Eiablagestelle kommen. "S-förmige"-Verdrehung des Stängels, Stauchungen oder Wachstumsstörungen werden durch ausgestoßene Sekrete verursacht. Die Bohrlöcher sind oft Ausgangspunkte von Pilzinfektionen.

Zeitpunkt der Befallsermittlung
Ende Februar bis Anfang April.

Befallsermittlung
Gelbschalenfang in Höhe der Bestandesoberkante platzieren oder Auswertung von 40 Pflanzen (je 10 hintereinander folgende).

Schadbilder

 Schäden durch den Großen Rapsstängelrüssler
 Larve des Großen Rapsstängelrüsslers

Schadschwelle

mindestens 5 Käfer/Gelbschale mit Gitterabdeckung in 3 Tagen oder 3 Käfer auf 25 Pflanzen.


Schädling

 Großer Rapsstängelrüssler

Bekämpfung

Nur kurzer Reifungsfraß nötig, daher Bekämpfung sofort nach Überschreiten der Schadschwelle. Eine Tankmischung mit Netzmitteln oder mit Blattdüngern (Bittersalz, Bordünger) verbessert die Benetzung und verlängert die Wirkungsdauer.

Für weitere Infos siehe bitte RAPOOL-Insektizidmodul.