HATTRICK    Drei Wege zum Erfolg

  • LSV 2017 & 2018: Korn- und Ölertrag rel. 106
  • Spätsaatverträglich und winterhart.
  • Mittelfrüher und leichter Mähdrusch.

Starke Leistungen in der Praxis

HATTRICK ist eine der leistungsstärksten Sorten der LSV 2017 und 2018. Mit Ölgehalten von ca. 44 % steigen die Erlöse deutlich. Zweijährig ist HATTRICK der Beste im Ölertrag über 112 Orte. In der Ertragssicherheit und Verlässlichkeit ist HATTRICK auch vorn: 2018 erreichten 95 % der LSV Ergebnisse im Korn-sowie auch Ölertrag mindestens einen Durchschnittsertrag von rel.100. Genauso sieht es auch die Praxis: Rund 95 % der HATTRICK-Anbauer bauten die Sorte zur Aussaat 2018 wieder an (RAPOOL-Monitoring 07/2018, n = 94). Mit den guten Praxiserfahrungen im Stressjahr verdoppelt sich der HATTRICK-Anbau. Er ist auf dem Weg an die Anbauspitze: Unspektakulär. Ein echtes „Arbeitstier".

Robust auf schwächeren und mittleren Standorten

Auch 2018 zeigt HATTRICK das besondere Durchsetzungsvermögen auf ertragsschwächeren Standorten. Die Sortierung der LSV-Ergebnisse in Ertragsgruppen zeigt, wie im Vorjahr, mit rel. 108 eine höhere Ertragsüberlegenheit gegenüber seinem Bundesschnitt von rel. 106 (s. Abb.).

HATTRICK ist ein Schnellkeimer mit kräftiger Jugendentwicklung und ist unempfindlich gegenüber niedrigeren Temperaturen im Herbst und Winter. Die Robustsorte ist für schwierige Standorte, Spätsaaten und pfluglose Anbauverfahren geeignet. Beispielhaft für die Stresstoleranz zeigt HATTRICK in eigenen Stauwasser-Flutungstests nach 10 Tagen Überstauung im 6 Blattstadium ein schnelles Regenerationsvermögen. Außerdem profitiert HATTRICK bei Trockenheit auch durch den Wachstums-und Ertragsverstärker der WURZEL-PLUS-Beizung.

Schnelle Strohabreife (Dry-Down-Effekt) und gute Mähdruscheignung

In eigenen vierjährigen Versuchen zeigt HATTRICK jeweils eine schnelle und sichere Strohabreife (Dry-Down-Effekt) sowie gute Mähdruschfähigkeit. Im RAPOOL-Monitoring 2018 (n=72) bestätigen 82 % der Teilnehmer die gute Druscheignung.

Gegenüber Verticillium (Stängelstreifigkeit) ist HATTRICK überdurchschnittlich widerstandsfähig. Dies zeugt von einer guten Stängelgesundheit. Im Mittel der Jahre haben wir bei praxisüblichem Fungizideinsatz einen Grünanteil von ca. 25 % in der HATTRICK Rapsstoppel über den veränderten RGB Modus einer Digitalkamera erfasst.

HATTRICK: Leistung, ohne zu prahlen.

 

Eignung/Ausprägung (Züchtereigene Einschätzung)

  

Ertragseigenschaften

Kornertrag
gering         hoch
Ölgehalt
gering         hoch
Ölertrag
gering         hoch
 

Ertragssicherheit

Standfestigkeit
gering         hoch
Gesundheit
gering         hoch
Trockenstresstoleranz
gering         hoch
Regenerationsfähigkeit
gering         hoch
Winterfestigkeit
gering         hoch
 

Standorteignung

Leichte Böden (z.B. D-Standorte)
gering         hoch
Gute Böden (z.B. Löss-Standorte)
gering         hoch
Schwere Böden (z.B. Marschen/Höhenlagen)
gering         hoch
 

Bestandesführung

Mulchsaateignung
gering         hoch
Low-Input-Eignung
gering         hoch
Gülleverträglichkeit
gering         hoch
Mähdruscheignung
gering         hoch
   
Saatzeit
früh     ø     spät
Herbstentwicklung
verhalten     ø     wüchsig
WR-Einsatz Herbst
reduzieren*     ø     erhöhen*
Fungizideinsatz Herbst
reduzieren*     ø     erhöhen*
WR-Einsatz Frühjahr
reduzieren*     ø     erhöhen*
Fungizideinsatz Frühjahr
reduzieren*     ø     erhöhen*
Reifestaffelung
früh     ø     spät
  
* mögliche Reduzierung/Erhöhung der Aufwandmenge um 10-20% von ortsüblich möglich

Besonderheiten

Hohe Verticilliumtoleranz


Je schwieriger es wird, desto besser wird HATTRICK


HATTRICK - Zweijährig der Beste im Kornertrag

"Im Anbaujahr 2017/18 war HATTRICK schonungslos unseren Standort- und Witterungsbedingungen mit extremer Frühjahrstrockenheit ausgesetzt, sodass ich mit größten Befürchtungen in die Ernte 2018 startete. Umso größer war die Erleichterung nach der Ertragsauswertung: HATTRICK trotzte dem schwierigen Schlag (35 BP bei 3 jähriger Raps-Fruchtfolge) rund 21 dt/ha (40,4 % Ölgehalt) ab und konnte auf dem zweiten Schlag (88 BP bei weitgestellter Fruchtfolge) mit 48 dt/ha (44,0 % Ölgehalt) vollends überzeugen. HATTRICK baue ich 2018/19 wieder an.“

Joachim Thiele,
Hundisburg (Sachsen-Anhalt)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Im nassen Sommer 2017 habe ich HATTRICK auf einer erst kürzlich rekultivierten Tagebaufläche ohne Bodenbearbeitung direkt mit einer Kreiseldrille (50 K/m²) bestellt. Im extrem trockenen Frühjahr und Sommer 2018 hat HATTRICK mit 30 dt/ha unter schwierigsten Bedingungen überzeugt. Ich baue HATTRICK weiter an!"

Timm J. Behn,
Woldorf (Niedersachsen)