PENN    Adrenalin pur

  • Dreijähriger Ertragssieger (LSV 2015 bis 2017, rel. 105).
  • Frühe, kurze Blüte, mittlere Reifezeit.
  • Hohe und lange Druschfestigkeit, geringe Ausfallneigung.

Spektakuläre und stabile Kornerträge

PENN erzielte in heißen, trockenen Jahren (2014 bis 2016) spektakuläre Erträge, die Adrenalin freisetzten. 2017 sind die wärmeren Anbaulagen im Hügelland, auf Lehm, Verwitterungs- und Löss-Standorten sowie im Rheinland herausragend. Im Bundesmittel ist PENN mit rel. 103 im Kornertrag die zweitstärkste Sorte im RAPOOL-Sortiment. Fast 44 % Ölgehalt verstärken die pflanzenbauliche und ökonomische Attraktivität dieser besonderen Genetik, die auch 2017 in der Anbaugunst gewachsen ist.

Ungewöhnlicher Sortentyp

PENN ist ein „Langsamkeimer“, der im Vergleich zu den Schnellkeimern etwa einen Tag länger für den Auflauf benötigt. Mittlere und warme Herbsttemperaturen kompensieren schnell den kleinen Entwicklungsrückstand und zeigen die eigentliche Frohwüchsigkeit von PENN, der erst mit kühlen Temperaturen ab ca. 5 °C zur Winterruhe kommt. Bei den ersten warmen Sonnenstrahlen im Frühjahr ist PENN ein Schnellstarter, der etwaige Blattverluste über Winter schnell kompensiert. Eine kurze, homogene Blüte verlängert die Assimilationszeit für die Ertragsbildung. Wirklich beeindruckend ist seine Widerstandsfähigkeit gegenüber Hitzewellen, mit der anschließenden Kompensationsfähigkeit über ein hohes TKG und die feste Schote.

Faszinierende Wurzeln und Stängel

PENN-Bestände sind durch kräftige Pfahlwurzeln mit dicken, fast waagerechten Seitenwurzeln gekennzeichnet, die offensichtlich gerade bei Trockenheit Wasser- und Nährstoffaufnahme begünstigen. Wurzelbeschädigungen (z. B. durch Fraß) können durch Wurzelneubildung teilweise kompensiert werden. Die Wurzeln sind vielleicht auch unempfindlicher gegenüber Verticillium-Infektionen, denn PENN-Stängel sind auffällig gesund. Speziell 2017 „leuchteten“ die grünen Stängel auf Verticillium-Befallsstandorten in der Praxis hervor, die dann auch über erstaunliche Erträge berichtete. Ein wenig Adrenalin steckt doch in PENN.

  

Ertragseigenschaften

Kornertrag
gering         hoch
Ölgehalt
gering         hoch
Ölertrag
gering         hoch
 

Ertragssicherheit

Standfestigkeit
gering         hoch
Gesundheit
gering         hoch
Trockenstresstoleranz
gering         hoch
Regenerationsfähigkeit
gering         hoch
Winterfestigkeit
gering         hoch
 

Standorteignung

Leichte Böden (z.B. D-Standorte)
gering         hoch
Gute Böden (z.B. Löss-Standorte)
gering         hoch
Schwere Böden (z.B. Marschen/Höhenlagen)
gering         hoch
 

Bestandesführung

Mulchsaateignung
gering         hoch
Low-Input-Eignung
gering         hoch
Gülleverträglichkeit
gering         hoch
Mähdruscheignung
gering         hoch
   
Saatzeit
früh     ø     spät
Herbstentwicklung
verhalten     ø     wüchsig
WR-Einsatz Herbst
reduzieren*     ø     erhöhen*
Fungizideinsatz Herbst
reduzieren*     ø     erhöhen*
WR-Einsatz Frühjahr
reduzieren*     ø     erhöhen*
Fungizideinsatz Frühjahr
reduzieren*     ø     erhöhen*
Reifestaffelung
früh     ø     spät
  
* mögliche Reduzierung/Erhöhung der Aufwandmenge um 10-20% von ortsüblich möglich.

PENN LSV-Ergebnisse 2015-2016.jpg


PENN - Stängelgesundheit für Höchsterträge bei behandelten und unbehandelten Fungizidversuchen


PENN - Die höchsten Kornerträge 2015 und 2016


PENN - Mehrertrag auch unter Trockenstress.jpg


10

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Machen Sie jetzt mit bei unserer aktuellen Herbstumfrage.
Unter den Teilnehmern verlosen wir

RAPOOL-Rapssaatgut, Schneckenkorn METAREX INOV von und vieles mehr…

Teilnahmeschluss: 30. November 2018

Ja, ich möchte teilnehmen