log

VIOLIN    Robuste Komposition gegen Virus und Verticillium

  • Top Erträge in Mitteldeutschland 2020 mit rel. 106.
  • pH-Wert tolerante Robustsorte.
  • Erhöhte Widerstandskraft durch Virusresistenz.

Regionale Stärke für Mitteldeutschland

Von Anfang an hat VIOLIN besonders in den Sortenprüfungen der ostdeutschen Bundesländer überzeugt. Dies setzt sich auch 2020 fort und bestätigt eigene Vorprüfungen, in denen sich VIOLIN gerade bei Mehrfachstress als durchsetzungsstark erweist. Dies spiegelt sich auch in einer guten Praxisnachfrage wider. Weiterführende Druschuntersuchungen zeigen, dass VIOLIN vergleichsweise früh in Korn und Schote abreift und bereits dann auch die beste Druschreife hat. VIOLIN liebt den zeitigen Drusch.

Eignung/Ausprägung (Züchtereigene Einschätzung)   

Ertragseigenschaften

Kornertrag
gering         hoch
Ölgehalt
gering         hoch
Ölertrag
gering         hoch
 

Ertragssicherheit

Standfestigkeit
gering         hoch
Gesundheit
gering         hoch
Trockenstresstoleranz
gering         hoch
Regenerationsfähigkeit
gering         hoch
Winterfestigkeit
gering         hoch
 

Standorteignung

Leichte Böden (z.B. D-Standorte)
gering         hoch
Gute Böden (z.B. Löss-Standorte)
gering         hoch
Schwere Böden (z.B. Marschen/Höhenlagen)
gering         hoch
 

Bestandesführung

Mulchsaateignung
gering         hoch
Low-Input-Eignung
gering         hoch
Gülleverträglichkeit
gering         hoch
Mähdruscheignung
gering         hoch
   
Saatzeit
früh     ø     spät
Herbstentwicklung
verhalten     ø     wüchsig
WR-Einsatz Herbst
reduzieren*     ø     erhöhen*
Fungizideinsatz Herbst
reduzieren*     ø     erhöhen*
WR-Einsatz Frühjahr
reduzieren*     ø     erhöhen*
Fungizideinsatz Frühjahr
reduzieren*     ø     erhöhen*
Reifestaffelung
früh     ø     spät
  
* mögliche Reduzierung/Erhöhung der Aufwandmenge um 10-20% von ortsüblich möglich

Besonderheiten

pH-Wert tolerant


Abb. 1: VIOLIN – Regionale Stärke in Mitteldeutschland (Kornertrag rel.)

VIOLIN - Innovative Komposition gegen Virus und Verticillium




„Ein gut entwickelter Bestand im Herbst ist die halbe Miete. Um Wasser zu sparen setzen wir bei der Rapsaussaat verstärkt auf Direktsaatverfahren. Die Aussaat 2019 war zu den normalen Terminen um den 25. August wieder sehr trocken. Von allen Rapssorten ist VIOLIN unter diesen Bedingungen am besten in den Winter gegangen, denn er war komplett aufgelaufen und hat sich dann schnell sehr kräftig entwickelt. Auf dem guten Standort (50 BP) hatte VIOLIN dann kaum Blattverluste über Winter und profitierte so vom ziemlich feuchten Frühjahrsstart. VIOLIN bestätigte dann den über das gesamte Jahr hinweg guten optischen Eindruck, 40,1 dt/ha im Schnitt von 170 ha Druschfläche übertreffen den Betriebsdurchschnitt deutlich! Mit VIOLIN passt es hier, daher setzen wir auch weiterhin auf die robuste Sorte.“

 


Michael Fleck, Leitender Angestellter in der Feldwirtschaft, APH e. G. Hinsdorf GbR (Sachsen-Anhalt)

Betriebsspiegel
LN:
9.700 ha
Niederschlag: ø 540 mm
Höhe: 79 m ü. NHN
Boden: 25 – 98, ø 49 anlehmiger Sand – lehmiger Sand
Kulturen: W-Weizen, W-Gerste, W-Raps, Körnermais, Zuckerrüben, Brache, Triticale, Sonnenblume