Sulfonylharnstoff-Rückstände? Kressetest verschafft Sicherheit zur Rapsaussaat

Bei langanhaltender Trockenheit ist die Abbaugeschwindigkeit von Sulfonylharnstoffen verringert. Wer unsicher ist, ob auf den zur Aussaat vorgesehenen Schlägen eventuell noch Rückstände vorhanden sind, sollte einen Kressetest durchführen.

Links die Probe einer im April 2018 mit Atlantis behandelten Fläche, rechts die Kontrolle
 Links die Probe einer im April 2018 mit Atlantis behandelten Fläche, rechts die Kontrolle
Hierzu wird, am besten an mehreren Stellen der fraglichen Flächen, Boden aus den oberen ca. 5 cm entnommen. Gelbschalen eignen sich dafür sehr gut. Es empfiehlt sich, zur Kontrolle immer eine Referenzprobe aus einer unbehandelten Fläche mit zu testen.  Kressesamen kann man in vielen Supermärkten, Discountern oder Baumärkten kaufen. Den Boden wässern und die Kressesamen leicht einkratzen. Wichtig: Der Boden darf während des Tests nicht austrocknen.

Kresse reagiert sehr empfindlich auf Sulfonylharnstoff-Rückstände im Boden. Zugleich keimt Kresse sehr schnell, so dass ein Kressetest innerhalb weniger Tage bereits ein Ergebnis liefert. Das Foto zeigt links die Probe einer im April 2018 mit Atlantis behandelten Fläche, rechts die Kontrolle. Ergebnis: In allen 4 untersuchten Proben trotz Trockenheit keine Unterschiede im Vergleich zur Kontrolle. Und das, obwohl die Proben noch vor der ersten Bodenbearbeitung direkt in den ersten Zentimetern gezogen wurden.

Leichte Schäden können immer noch rauswachsen.
 Leichte Schäden können immer noch rauswachsen.

Raps ist deutlich unempfindlicher gegenüber eventuellen Rückständen als Kresse. Sichtbare Symptome an Kresse bedeuten daher noch kein grundsätzliches Problem für die Rapsaussaat. Langjährige Erfahrungen bestätigen in solchen Fällen immer wieder die Bedeutung der mischenden Bodenbearbeitung. Je öfter, je tiefer und je mischender die Bearbeitung erfolgt, umso stärker verdünnen sich die Rückstände im Saathorizont. Besteht noch genügend Zeit bis zur geplanten Rapsaussaat, so kann der Test mit Rapssamen (dauert länger) und/oder Kresse in einer tiefer durchmischten Bodenprobe wiederholt werden.

Reagiert der Kressetest sehr stark, so ist auf der betroffenen Fläche optional der Anbau einer Sorte mit Clearfield – Herbizidresistenz wie z.B. PLURAX CL möglich.

11.07.2018 Dipl.-Ing. agr. Rainer Kahl, RAPOOL.RING GmbH