Aktuelle Marktentwicklung im Raps (Juli 2021)

ISTA Mielke GmbH –Weltmarktforschungsinstitut, 21077 Hamburg, Langenberg 25,  Tel: 040 761050-10  david.mielke@oilworld.de Internet: www.oilworld.de

Die Versorgungslage auf dem globalen Rapsmarkt ist noch knapper geworden. Stark reduzierte Vorräte und verschlechterte Produktionsaussichten in wichtigen Anbauregionen dürften die Volatilität der Rapspreise in den kommenden Monaten ungewöhnlich hochhalten. Die weltweite Produktion von Raps bleibt in 2021/22 erneut hinter den Erwartungen zurück, da die deutliche Verschlechterung in Kanada nur teilweise durch größere Ernten in der EU-27 und der Ukraine sowie die zur Zeit günstigen Wetterbedingungen in Australien ausgeglichen wird.

Daily Rapeseed & Canola Futures
 Daily Rapeseed & Canola Futures

Es gibt weiteres Aufwärtspotenzial bei den europäischen Preisen, wenn man bedenkt, dass die Futures-Preise für Raps in Winnipeg in der Woche bis zum 16. Juli einen Aufschlag von 75-90 US-Dollar gegenüber Matif (Nov-Kontrakt) hatten. Diese Prämie ist aus den folgenden zwei Gründen nicht nachhaltig:

1) Bei den aktuellen Preisen und Preisrelationen wird die Befriedigung der Nachfrage der europäischen Mühlen gefährdet.

2) Mehrere Importländer – die Vereinigten Arabischen Emirate, Bangladesch und sogar Mexiko oder Japan – können EU-Raps (zum Beispiel aus Rumänien oder Bulgarien) anstelle von kanadischem Raps kaufen. Dies würde das Angebot auf dem europäischen Markt in dieser Saison weiter verknappen.

Anhaltende Hitze und Trockenheit haben Berichten zufolge in den ersten beiden Juliwochen irreversible Schäden an der kanadischen Rapsernte verursacht. Die Produktion wird voraussichtlich um mindestens 1,5-2,0 Mn T unter dem Potenzial liegen und unter das Vorjahr fallen, obwohl die Fläche in diesem Jahr um rund 0,64 Mn ha oder 8% gestiegen ist, was einen Rückgang der durchschnittlichen Erträge um 8-10% bedeutet. Diese Schätzung könnte sich jedoch als zu optimistisch erweisen, sollten sich die Wetterbedingungen nicht verbessern.

In der Europäischen Union liegen die Rapserträge in wichtigen Erzeugerregionen (mit Ausnahme Frankreichs) über den ursprünglichen Schätzungen. Die kleinere Winterrapsaussaat wird jedoch die Produktionssteigerung auf 0,3-0,5 Mn T in 2021 begrenzen. Während wir unsere Schätzungen für Deutschland, Rumänien, Bulgarien, Polen und das Baltikum angehoben haben, liegt die Rapsproduktion in der Tschechischen Republik offenbar hinter den ursprünglichen Erwartungen zurück. Die erste offizielle Ernteschätzung deutet auf eine reduzierte Fläche und einen Rückgang der Erträge hin.

Aktuelle OIL WORLD Schätzungen prognostizieren einen Anstieg der europäischen Rapsernte auf ein Dreijahreshoch von 16,9 Mn T im Jahr 2021, ausgehend von einem Anstieg des durchschnittlichen Ertrags um 3 %. Ungewöhnlich niedrige Vorräte zu Beginn der aktuellen Vermarktungsperiode werden das Versorgungslage in der EU jedoch relativ angespannt halten, was weiterhin hohe Importe aus Drittländern erforderlich macht.

 Außerdem haben die europäischen Landwirte die Möglichkeit, auf die angespannte globale Situation zu reagieren, indem sie die Fläche mit Winterraps im August und September für die Ernte im nächsten Jahr deutlich ausweiten. Die Rapsölpreise werden durch die Knappheit auf dem Weltmarkt und in der Europäischen Union in den kommenden Monaten gestützt bleiben.

             

ISTA Mielke GmbH, OIL WORLD, Hamburg